Spielbericht
 
VfB Fortuna Chemnitz - SG Handwerk Rabenstein 1:2
Landesklasse Herren St. West - Sa. 18.02.2017, 14:00 Uhr

Aufstellung:
Kaiser - Neubert, Kuhl, Dittrich, Eberlein - Wagner (67. Schneider), Azizsoltani, Weigel (C), Schmidt (83. Büttner) - Rüger, Leßmüller (V/78. Weckert)

Torschützen:
0:1 Lorenz (1.), 1:1 Delling (47./ET), 1:2 Lachmann (55.)

Zuschauer: 93

Schiedsrichter: Markus Götze, Marcel Veits und Eric Pfeiffer

Bittere Heimniederlage zum Rückrundenauftakt
Zum Rückenrundenauftakt der Landesklasse, Staffel West, traf unser VfB Fortuna im Stadtderby gleich mit der SG Handwerk Rabenstein auf einen der Aufstiegsfavoriten. In der Lokalpresse konnte man in der Woche noch lesen, dass die verantwortlichen Übungsleiter beider Vereine eine Platzierung von Platz 1 bis 3 noch nicht abgeschrieben haben. Doch wo man so recht steht, wussten jedoch beide Teams aufgrund schwankender Leistungen in den letzten Testspielen nicht. Während die Handwerker mit ihrer erwarteten Bestbesetzung antraten, überraschten die Gastgeber mit einigen personellen und positionellen Veränderungen zur Hinrunde. Am Ende gewannen die Rabensteiner aufgrund ihrer cleveren und disziplinierteren Spielweise etwas glücklich, jedoch jederzeit verdient. Vom Niveau her war es ein umkämpftes Stadtderby, dem der fußballerische Glanz auf beiden Seiten fehlte. Das Unheil für die Fortuna nahm bereits in der ersten Spielminute seinen Lauf. Soroush Azizsoltani verlor bei einem Dribbling im Mittelfeld den Ball. Die Rabensteiner schalteten darauf schnell um. Bei dem Versuch den langen Ball abzufangen, rutschte Rocco Dittrich weg und so konnte Andre Lorenz allein auf das Fortuna-Tor zulaufen. Mit einem platzierten Flachschuss ließ er dabei Nico Kaiser im Gastgeber-Tor keine Abwehrmöglichkeit und verwandelte zum 0:1. Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs dominierten beide Abwehrreihen. Kapitän Ronny Weigel gab bereits frühzeitig seine Position auf der Doppelsechs auf und agierte mehr als dritte Sturmspitze. Dadurch fehlte er als wichtige Anspielstation beim Spielaufbau. So versuchte die Fortuna meist mit langen Bällen ihre beiden Stürmer Tonias Leßmüller und Florian Rüger in Position zu bringen. Das gelang jedoch kaum, da die Handwerker in Person von Philipp Hadamus und Sebastian Kisser die Lufthoheit am eigenen Strafraum hatten. Gelang doch mal ein schneller flacher Angriff, so wurde er umgehend durch die Gäste, teilweise mit Foulspiel, unterbunden. Der sehr schwach und einseitig für die Gäste diesbezüglich agierende Schiedsrichter Markus Götze (Mittweida) ließ das über die gesamte Spielzeit zu. So musste Handwerk-Torwart Stefan Berger in der ersten Halbzeit nicht einmal ernsthaft eingreifen. Nach einer Ecke von Kevin Eberlein kam Ronny Weigel zum Kopfball und verfehlte das Gästetor. Dabei wurde er von Marcel Lachmann strafstoßreif in den Rücken gestoßen. Der Pfiff blieb allerdings auch hier aus. Zur zweiten Halbzeit kamen die Hausherren mit sehr viel Elan aus der Kabine. Unmittelbar nach Wiederanpfiff kam Tobias Leßmüller aus spitzen Winkel zum Torabschluss. Mit einem tollen Reflex verhinderte Handwerk-Keeper Stefan Berger den Einschlag in seinem Kasten. In die folgende, mit viel Schnitt von Florian Rüger geschlagene, Ecke liefen Kevin Eberlein und Ringo Delling am kurzen Pfosten hinein. Vom Bein des Rabensteiners sprang der Ball unter die Latte zum 1:1 Ausgleichstreffer ins Tor (47.) Es folgte danach die beste Phase der Gastgeber. Tobias Leßmüller und Florian Rüger holten sich nun selbst die Bälle aus dem zentralen Mittelfeld und kurbelten neben dem unermüdlich rackernden Kapitän Ronny Weigel das Fortuna Spiel über die Außenbahnen in Person von Julius Schmidt und Manuel Neubert bzw. Kevin Eberlein immer wieder an. So kamen die oft mit zehn Mann am eigenen Strafraum agierenden Gäste stark in Bedrängnis. In dieser Drangphase des VfB Fortuna fiel dann völlig überraschend das 1:2. Nach einer auf den zweiten Pfosten geschlagenen Ecke von rechts kam Marcel Lachmann ungehindert zum Kopfstoß und verwandelte sicher ins lange Eck (55.). Die Fortuna ließ sich davon nicht beeindrucken und versuchte immer wieder sich Tormöglichkeiten zu erspielen. Oft fehlte dabei die Genauigkeit beim letzten Abspiel. In der 61. Minute setzte sich Florian Rüger an der Grundlinie im Strafraum durch. Seine Eingabe konnte Philipp Hadamus noch vor dem einschussbereiten Julius Schmidt blocken. In der 68. und 72. Spielminute blieben Tobias Leßmüller und Ronny Weigel bei Schussversuchen an der vielbeinigen Handwerk-Abwehr „hängen“. Hoffnung keimte nochmals in der 78. Spielminute auf, als Florian Rüger bei einem Dribbling an der Strafraumgrenze von Sebastian Kisser von den Beinen geholt wurde. Als Freistoßschützen mit Torerfahrung aus dieser Position standen sowohl Ronny Weigel wie auch Rocco Dittrich und Chris Schneider bereit. Leider prallte der scharf von Rocco Dittrich getretene Ball von der Handwerk-Mauer ins Aus. Auf der Gegenseite waren die Fortunen aber auch mit dem Glück im Bunde. So sprang ein Ball von Maximilian Scherres von der Lattenunterkante ins Feld zurück (79.) und der eingewechselte Martin Kirchner schob das Leder am völlig leeren Fortuna-Tor vorbei. In der Nachspielzeit ergab sich noch eine Schussmöglichkeit für Sebastian Büttner von der linken Strafraumgrenze. Sein Ball wurde aber eine sichere Beute des Rabensteiner Torwarts. Am Ende reichten die fußballerischen Mittel – trotz alles lobenswerten Einsatzes – nicht aus, um gegen die SG Handwerk Rabenstein zu punkten. Kommenden Sonntag kann man in Marienthal gegen Lok Zwickau vieles besser machen. Dass die junge Mannschaft dazu in der Lage ist, hat sie schon bewiesen. (FR)