Spielbericht
 
ESV Lok Zwickau - VfB Fortuna Chemnitz 2:2
Landesklasse Herren St. West - So. 26.02.2017, 14:00 Uhr

Aufstellung:
Kaiser - Neubert, Kuhl (59. Weißbach), Nkumu (V), Schneider - Wagner (53. Rüger), Eberlein, Weigel (C/V), Büttner - Azizsoltani, Weckert

Torschützen:
1:0 und 2:0 Kretschmar (30. und 50.), 2:0 (50.), 2:1 und 2:2 Weigel (77./FE und 88.)

Zuschauer: 65

Schiedsrichter: Marcus Vogt, Jürgen Heinz und Lucas Leihkauf

Schmeichelhaftes Remis in Marienthal
Beim im Zwickauer Stadtteil Marienthal beheimaten ESV Lok Zwickau erreichte unsere 1. Männermannschaft ein schmeichelhaftes aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit aber auch nicht unverdientes 2:2-Unentschieden. Beide Teams waren vor der Begegnung Tabellennachbarn im unteren Mittelfeld und zeigten während der 90 Spielminuten, warum sie derzeit fernab ihrer Saisonziele dort unten stehen. In den ersten 45 Minuten, einer Partie auf eher Kreisoberliganiveau, bestimmte der Kampf die Aktionen und hier hatten die Gastgeber ein deutliches Plus auf ihrer Seite. Die Fortunen standen sich oft selbst im Wege, in der Vorwärtsbewegung häuften sich viele technische Fehler und in der Defensive kam man kaum in die Zweikämpfe. So standen fünf Tormöglichkeiten der Zwickauer nur einer der Chemnitzer gegenüber. Allein Zwickaus Sven Schönherr hätte bei seinen Möglichkeiten (6., 19., 23.) die Begegnung bereits frühzeitig entscheiden können. In der 35. Minute hielt uns unser Torwart Nico Kaiser mit einer sensationellen Parade gegen den frei vor ihm stehenden Andy Holler den VfB Fortuna im Spiel. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Marienthaler schon 1:0 in Front. Steven Kretschmar köpfte nach einer Ecke von links unbedrängt am 5-Meter-Raum ins Fortuna-Gehäuse ein (30.) Auf der Gegenseite ergab sich nur eine Kopfballmöglichkeit für Ronny Weigel nach einem Freistoß von Sebastian Büttner. Der Fortuna-Kapitän köpfte jedoch weit über das Tor. Die zweite Halbzeit begann dann mit dem nächsten Nackenschlag für die Gäste. In der 50. waren sich Norman Weckert und Christian Kuhl nicht einig, so dass wiederum Steven Kretschmar ungehindert zur Strafraumgrenze laufen konnte und von dort unhaltbar den Ball zum 2:0 im Fortuna-Kasten versenkte. Mit den Einwechslungen von Florian Rüger (52.) und Nico Weißbach (60.) kam mehr Linie ins Spiel der Fortuna. Nun erzielte man ein Übergewicht im Feldspiel und kam zu Tormöglichkeiten. Chancen für Norman Weckert (62.), Sebastian Büttner (65.) und Manuel Neubert (70.) bleiben vorerst ungenutzt. Als in der 76. Spielminute Florian Rüger in den Zwickauer Strafraum eindrang und von seinem Gegenspieler gefoult wurde, zeigte der gut leitende Schiedsrichter Marcus Voigt (Rodewisch) regelkonform auf den Elfmeterpunkt. Ronny Weigel ließ beim Strafstoß Richard Weber im Lok-Gehäuse keine Abwehrchance. Danach erhöhten die Fortunen weiter den Druck für den Ausgleich. Die Gastgeber versuchten über gelegentliche Konter die Spielentscheidung herbeizuführen. Die nicht immer sicher wirkende Chemnitzer Abwehr ließ sich aber nicht noch einmal überlisten. Als in der Schlussphase die Chemnitzer alles nach vorn warfen, gewann Nico Weißbach ein Kopfballduell im Zwickau Strafraum. Der Ball kam zu Ronny Weigel, der aus Nahdistanz das Spielgerät zum 2:2 Ausgleichstreffer per Kopf ins Tor verlängerte (89.). Damit belohnten sich die Chemnitzer für ihre Moral und die fußballerische Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt. (FR)