Spielbericht
 
BSV Gelenau - VfB Fortuna Chemnitz 5:1
Landesklasse Herren St. West - Sa. 29.04.2017, 15:00 Uhr

Aufstellung:
Schön - Neubert, Nkumu, Piechutta (V), Eberlein (C) - Weißbach (V/46. Renger), Müller - Schneider, Schäfer (46. Leßmüller), Azizsoltani - Rüger

Torschützen:
1:0 L. Kolditz (21.), 1:1 Rüger (46.), 2:1 P. Kolditz (55.), 3:1 Pröger (58.), 4:1 L. Kolditz (59.), 5:1 Pröger (90.)

Zuschauer: 54

Schiedsrichter: Christian Pestel (Leipzig), Marcus Vogt und Paul Werrmann

Kolditz-Trauma geht weiter
Obwohl in Gelenau einer der besten Rasenplätze der Region zur Verfügung steht, empfing der BSV die Fortuna auf ihrem in die Jahre gekommenen Kunstrasenplatz oder besser auf einer Granulatfläche mit Kunstrasenanteil. Das hatte seinen Grund, war man doch in den letzten Jahren auf diesem Geläuf gegen unser Team mit 3:1 bzw. 5:3 erfolgreich. Die Fortuna wollten nicht wie zuletzt in die gefährlichen Kolditz-Konter laufen und begannen sehr defensiv. Diese Taktik ging zu Beginn auf und so hatten Plamedi Nkumu (6.) und Chris Schneider (11.) zwei gute Tormöglichkeiten, verfehlten aber leider das Gastgebergehäuse sehr knapp. Die Gelenauer lang geschlagenen Bälle auf ihre beiden schellen Spitzen wurden immer wieder abgefangen. Leider war der Spielaufbau der Fortuna auch sehr ungenau und so sah man meist Aktionen zwischen beiden Strafräumen ohne Torgefahr. In der 21. Spielminute verlor Randy Piechutta als letzter Mann ein Dribbling gegen Patrick Kolditz und brachte beim Rettungsversuch diesen zu Fall. Den fälligen Elfmeter verwandelte Lars Kolditz sicher. So ging es ohne große weitere Höhepunkte in die Pause. Zur 2. Halbzeit kam Tobias Leßmüller für Moses Schäfer und Steve Renger für den rot gefährdeten Nico Weißbach. Mit seiner ersten Ballberührung spielte Steve Renger Florian Rüger an der Strafraumgrenze an, der überlief seinen Gegenspieler und ließ auch den gut haltenden Jens Voigt im Gelenauer Tor keine Abwehrchance. Dem 1:1 folgten weitere gute Angriffe meist über die rechte Seite von Manuel Neubert vorgetragen. Eine gute Tormöglichkeit hatte auch Robin Müller. Leider verfehlte sein Heber aus 35 Metern nur knapp das Tor der Erzgebirger (51.). Dann brach es zwischen der 55. Und 59. Spielminute über den VfB Fortuna herein. Ballverlusten von Soroush Azizsoltani, Plamedi Nkumu und Steve Renger beim Aufbauspiel folgten eiskalte Konter mit gnadenloser Effektivität. So schraubten Patrick Kolditz, Stephan Pröger und Lars Kolditz das Ergebnis innerhalb von 4 Minuten von 1:1 auf 4:1. Damit war die Begegnung entschieden. Der VfB Fortuna war weiter optisch überlegen und bemühte sich bis zum Schluss um eine Ergebnisverbesserung, ein Tor gelang aber nicht mehr. Das machten die Gastgeber dann noch in der Schlussminute durch Stephan Pröger zum 5:1. Diese Niederlage fiel sicherlich um einige Tore zu hoch aus und lag in den eigenen Fehlern begründet. Fehler passieren, doch sollte jeder Akteur des VfB Fortuna für sich daraus die richtigen Lehren ziehen, damit man die gleichen Fehler nicht zweimal macht. (FR)