Spielbericht
 
SV Merkur 06 Oelsnitz/V. - VfB Fortuna Chemnitz 2:1
Landesklasse Herren St. West - So. 25.02.2018, 14:00 Uhr

Aufstellung:
Schön - Weißbach, von der Mühlen (C/V), Weigel (C), Hengst - Neubert, Büttner (V), Eberlein (84. Lenke), J. Schmidt (63.Vass) - Hofmann (63. Weckert), Rüger

Torschützen:
1:0 Zenner (21.), 2:0 Hofmann (25.), 2:1 Vass (90.)

Zuschauer: 50

Schiedsrichter: Daniel Dommer, Nico Köhler und Andre Gerlach

Niederlage im Vogtland
Mit einer letztendlich verdienten 1:2 (0:2)-Niederlage kehrte unsere 1. Männermannschaft vom SV Merkur 06 Oelsnitz heim. Bei - 5 °C, tiefgefrorenen Kunstrasen und eisigen Windböen ging bei unserem Team nicht sehr viel, die meisten Fortunen hatten einen komplett gebrauchten Tag erwischt. Ausnahmen waren hier die beiden Abwehrrecken Ronny Weigel und Nico Weißbach, die hinten wenig anbrennen ließen und Florian Rüger, der meist bei seinen Dribblings in Strafraumnähe nur durch Fouls gebremst werden konnte, was einige Freistöße und gelbe Karten für seine Gegenspieler nach sich zog. Besonders im Spielaufbau agierte der VfB Fortuna zu hektisch und zu ungenau. So wurden die mit viel Einsatz und Leidenschaft erkämpften Bälle meist leichtfertig wieder zum Gegner oder ins Seitenaus gespielt. Auch die Gastgeber rissen keine Bäume aus, waren aber insgesamt cleverer und ruhiger am Ball. Mit ihrem ersten richtigen Angriff in der 21. Spielminute gelang den Gastgebern der Führungstreffer. Nach mehreren Anspielen über die linke Seite kam Andre Zenner im Strafraum frei an das Spielobjekt und lies David Schön im Chemnitzer Tor keine Abwehrmöglichkeit. Bereits fünf Minuten später schlug es wieder im Chemnitzer Kasten ein. Nach einer Ecke konnte Robert Hofmann ungehindert zum 2:0 einköpfen. Bis zur Pause passierte dann nicht mehr viel. Zwar hatten die Gäste mehr Ballbesitz, jedoch geordnet vor das gegnerische Tor kam man aufgrund der geschilderten Fehler nicht. Auch nach der Pause änderte sich daran nicht viel. Mit der Einwechslung von Norman Weckert und Gabor Vass kam zumindest mehr Schwung ins Chemnitzer Spiel. So ergaben sich noch Tormöglichkeiten für Sebastian Büttner (72.) und Florian Rüger (78.), die jedoch von Patrick Speri im Oelsnitzer Tor entschärft wurden. Auf der Gegenseite köpfte Robert Hofmann den Ball neben das Tor (75.). In der Schlussminute gelang dann noch der nicht unverdiente Anschlusstreffer. Nach einer Eingabe von Sebastian Büttner kam Gabor Vass im Oelsnitzer Strafraum völlig frei an den Ball und überspielte auch noch den Torwart der Gastgeber zum 1:2. Zu mehr reichte es nicht mehr, da der souverän agierende Schiedsrichter Daniel Dommer (Annaberg-B.) unmittelbar danach die Partie abpfiff. Am kommenden Samstag gegen den TSV Germania Chemnitz 02 (Anstoß 14.00 Uhr, Beyerstraße) bedarf es einer klaren Steigerung im spielerischen Bereich, will man im Derby als Sieger vom Platz gehen. (FR)