Spielbericht
 
VfB Fortuna Chemnitz - TSV Germania Chemnitz 08 3:1
Landesklasse Herren St. West - Sa. 03.03.2018, 14:00 Uhr

Aufstellung:
Schön (V) - Neubert, Weißbach, Hengst, Eberlein (C/V) - Büttner (V), Lenke (72. Weckert), Hofmann, Löbner (83. Clauß) - Vass (67. J. Schmidt), Rüger

Torschützen:
1:0ß Vass (15.); 2:0 Rüger (24.), 3:0 Löbner (68.), 3:1 Gehrke (74./FE)

Zuschauer: 99

Schiedsrichter: Poul Kaminski, Christopher Fiebig und Sören Weise

Sieg im ersten Stadtderby der Rückrunde
Mit dem überraschenden Sieg letzte Woche beim Spitzenteam von Handwerk Rabenstein hatte sich der TSV Germania in eine leichte Favoritenstellung - laut Lokalmedien - für dieses Stadtderby gebracht. Aber Chemnitzer Derbys haben ja bekanntlich ihre eigenen Gesetze. Und so war es auch diesmal. Bereits von Anpfiff an ließ unsere 1. Männermannschaft nicht die Spur eines Zweifels daran, dass sie dieses Spiel gewinnen wollte. Der Minutenzeiger der Spieluhr hatte noch keine Runde zurück gelegt, da wurde Abwehrspieler Max Löbner auf der linken Strafraumseite in Szene gesetzt. Sein Schuss parierte der starke Germania-Torwart Nico Gellner zur Ecke. Diesen Eckball köpfte unser U 19-Spieler Tom Hengst um Zentimeter am langen Pfosten vorbei. In der 7. Spielminute wehrte Nico Gellner einen strammen Schuss von Sebastian Büttner ab. Nach gut einer Viertelstunde Spielzeit war es dann soweit. Die Germania bekam nach einigem hin und her den Ball nicht sauber aus dem eigenen Strafraum. Gabor Vass kam 14 Meter vor dem Tor an den Ball und versenkt ihn unhaltbar im kurzen Eck zum hochverdienten 1:0 für den VfB Fortuna. In der 24. Spielminute setzte Alexander Hofmann den agilen Florian Rüger zwanzig Meter vor dem Tor in Szene. „FR 20“ tanzt die beiden Altchemnitzer Innenverteidiger aus und ließ auch Nico Gellner im Germania-Tor keine Abwehrchance. Nach diesem 2:0 verflachte dann das Spiel bis zur Pause. Die von Kevin Eberlein – in Vertretung der nicht einsatzfähigen Ronny Weigel und Moritz von der Mühlen – gut organisierte Fortuna-Abwehr ließ die Germania-Stürmer Dan Herbig und Marcel Gehrke kaum zur Entfaltung kommen und im defensiven Mittelfeld lieferte vor allem Felix Lenke eine starke Partie ab. Der zweite Spielabschnitt nach der Pause begann wie die erste Halbzeit mit einer spielerischen Überlegenheit der Gastgeber. In der 56. Spielminute sahen die knapp 100 Zuschauer eine tolle Kombination über Kevin Eberlein, Sebastian Büttner auf Max Löbner. Dessen Abschluss landete am Innenpfosten und sprang zurück ins Spielfeld. Zwölf Minuten später fiel dann die Spielentscheidung. Florian Rüger drang mit dem Ball energisch in den Strafraum ein und bediente Max Löbner. Der ließ diesmal dem Germania-Keeper keine Abwehrchance und vollende zum 3:0. Es sprach für die Gäste vom TSV Germania, dass sie trotz dieses klaren Rückstandes nicht aufgaben und sich um eine Ergebnisverbesserung bemühten. So hatte Jonas Künzelmann in der 72. Spielminute eine Riesenchance, fand aber seinen Meister im fehlerlos agierenden David Schön im Fortuna-Kasten. In der 75. Spielminute fiel Erik Schwinge nach einem Zweikampf mit Norman Weckert im Strafraum hin und Schiedsrichter Poul Kaminski (Striegistal/RB Leipzig) zeigte berechtigt auf den Elfmeterpunkt. Marcel Gehrke verwandelte diesen Elfmeter sicher zum 3:1. Dieser Treffer schien der Germania nochmal eine Art 2. Luft zu verschaffen. So kam man noch zu zwei guten Möglichkeiten in der 77. und 81. Spielminute. Beide Gelegenheiten wurden aber durch Marcel Gehrke vergeben. Am Ende stand ein leistungsgerechtes 3:1 für den VfB Fortuna Chemnitz. Kämpferisch stimmte es bei den Fortunen in den meisten Saisonspielen schon. Wenn es nun gelingt, die gute Spielanlage weiter auszubauen, wird der VfB Fortuna zu einem Team an dem die Chemnitzer Fußballfreunde noch viel Freude haben werden. Nächstes Wochenende wartet mit dem SG Handwerk Rabenstein im nächsten Stadtderby ein Gegner ganz anderen Formats. Doch auch im Sportpark haben Stadtderbys ihre eigenen Gesetze … (FR)