Spielbericht
 
SG Handwerk Rabenstein - VfB Fortuna Chemnitz 0:2
Landesklasse Herren St. West - So. 11.03.2018, 15:00 Uhr

Aufstellung:
Schön - Weißbach, von der Mühlen (C), Weigel, Eberlein (69. Weckert) - Büttner (50. J. Schmidt/V), Lenke (V), Hofmann (V), Löbner - Vass (67. Fotinh/V), Rüger

Torschützen:
0:1 Rüger (5.), 0:2 Weckert (90. + 2.)

Zuschauer: 105

Schiedsrichter: Paul Kremer, Thomas Napp und Liesa Malina

Hochverdienter Sieg im Sportpark Rabenstein
Mit einem verdienten 2:0 (1:0)-Auswärtssieg bei der SG Handwerk Rabenstein gelang unserer 1. Männermannschaft der 2. Derbysieg innerhalb von acht Tagen. Die Gastgeber waren mit ihrer eingespielten und erfahrenen Truppe in der Favoritenrolle, obwohl mit Philipp Hadamus und Marcel Lachmann zwei Stammkräfte fehlten, der VfB musste seinerseits auf Chris Schneider, Manuel Neubert, Tom Hengst und Robin Müller verzichten. 105 Zuschauer und herrliches Frühlingswetter bildeten den Rahmen für ein Derby, was von allem etwas zu bieten hatte. Mit ihrem ersten vorgetragenen Angriff ging der VfB Fortuna gleich in Führung. In der 5. Spielminute bekam die Handwerk-Abwehr einen weiten Einwurf von Max Löbner nicht unter Kontrolle. Florian Rüger reagierte am schnellsten und verwandelte aus Nahdistanz zum 0:1. In der Folgezeit hatten die Gastgeber zwar mehr Spielanteile, konnten sich aber in den Zweikämpfen im Mittelfeld kaum durchsetzen. Gefährlich für die Fortuna wurde es nur, wenn sich Maximilian Scherres auf der linken Seite durchsetzen konnte. Seine Flanken wurden aber meist eine sichere Beute der von Ronny Weigel hervorragend organisierten VfB-Defensive. So versuchten die Handwerker meist Standards in Strafraumnähe zu provozieren, um über ihre Kopfballstärke zum Erfolg zu kommen. Die Fortuna versuchte mit schnellen Kombinationen aus dem Mittelfeld heraus, die Offensivkräfte in Szene zu setzen. Gute Tormöglichkeiten ergaben sich in der ersten Halbzeit dabei auf beiden Seiten. So konnte Florian Rüger in der 16. Minute durch Sebastian Kisser gerade noch an der Strafraumgrenze gestoppt werden. In der 21. Spielminute verfehlte Moritz von der Mühlen eine von Florian Rüger geschlagene Ecke nur um wenige Zentimeter. Auf der Gegenseite zeigte sich VfB-Torwart David Schön bei einem Schuss von Andre Lorenz von der Strafraumgrenze auf dem Posten (23.). Wiederum nach Ecken von Florian Rüger kamen Ronny Weigel (24.) und Gabor Vass (27.) zu guten Möglichkeiten, scheiterten aber am aufmerksamen Stefan Berger im Handwerk-Tor. In der 34. Spielminute kochte die Derbystimmung zum ersten Mal über. Florian Rüger setzte zu einem schnellen Konter an. Rico Lehmann konnte ihn nicht halten und schlug ihm in Höhe der Mittellinie ins Gesicht. Die gut agierende Linienrichterin Liesa Malina (Meißen) hatte das erkannt und auch angezeigt. Der mit zunehmender Spielzeit immer unsicherer wirkende Schiedsrichter Paul Kremer (Riesa) zog dafür aber nur die gelbe Karte. In der 40. Spielminute ging ein schöner Schuss von Kevin Eberlein nur wenige Zentimeter über die Querlatte des Rabensteiner Tores. Nach der Pause erhöhten die Gastgeber das Tempo und den Druck. Handwerk-Kapitän Sebastian Kisser schaltete sich nun mehr und mehr ins Angriffsspiel ein. Das junge Fortuna-Team konnte aber das Tempo mitgehen und trug nun sehenswerte Konter mit enormer Geschwindigkeit vor. In der 60. Spielminute leitete Moritz von der Mühlen so einen Angriff ein. Max Löbner erlief das Leder und passte etwas zu steil in den Strafraum, so dass Handwerk Torwart Stefan Berger und Florian Rüger im Strafraum gleichzeitig an den Ball kamen. Schiedsrichter Paul Kremer zeigte auf den 11-Meter-Punkt, nahm diese Entscheidung aber dann wieder völlig korrekt zurück und gab Abstoß. Auf der Gegenseite reagierte Fortuna-Torwart David Schön großartig bei Schüssen von Christian Fiedler (71.) und Maximilian Scherres (84.). Glück hatten die Gastgeber als Florian Rüger mit feinen Pass den eingewechselten Filip Fotinho in Szene setzte und dieser den Ball ins lange Eck hob. Der Schiedsrichter sah hier jedoch eine Abseitsstellung des Fortuna-Angreifers, die aber keine war. Wieder nach Zuspiel von Florian Rüger kam Norman Weckert frei vor Stefan Berger an den Ball, schoss aber nur den Handwerk-Torwart an. So musste der VfB Fortuna bis in die Nachspielzeit zittern, die Gastgeber warfen nun alles nach vorn, um wenigstens noch einen Punkt im Sportpark zu behalten. Das gelang nicht. Ein weiter Abschlag von David Schön erreichte Norman Weckert in der entblößten Handwerk-Abwehr. Der Fortuna-Stürmer behielt diesmal die Nerven und hob das Leder ins leere Rabensteiner Tor zur Spielentscheidung (90+2.). Nachdem der letzte Rabensteiner Angriff auch verpufft war, pfiff Schiedsrichter Paul Kremer die Begegnung nach 94 Spielminuten ab. Damit gelang der Fortuna nach sieben sieglosen Spielen wieder einmal ein Sieg gegen Handwerk Rabenstein. Und der war aufgrund der besseren Spielanlage und der gezeigten taktischen Disziplin jederzeit verdient. (FR)