Spielbericht
 
FC Stollberg - VfB Fortuna Chemnitz 1:0
Landesklasse Herren St. West - So. 18.03.2018, 15:00 Uhr

Aufstellung:
Schön - Weißbach, von der Mühlen (C), Weigel, Weckert - Neubert (46. Büttner), Lenke, Hofmann, J. Schmidt (63. Eberlein) - Vass (79. Löbner), Rüger

Torschützen:
1:0 Tonne (30.)

Zuschauer: 45

Schiedsrichter: Romano Wehner, Jörg Langner und Andy Bernhardt

Chancen in Stollberg nicht genutzt
Wie man bei winterlichen Verhältnissen einen Kunstrasenplatz vorbereitet, dass ein reguläres Fußballspiel möglich ist, zeigte der VfB Fortuna mit vielen Helfern am Samstag beim U-19-Landespokalspiel gegen RB Leipzig (2:1). Der FC Stollberg ging den anderen Weg. Auf normalen Platz traute man wohl dem eigenen Team gegen die Fortuna wenig zu, so beräumte man den Platz nicht. Das Ergebnis war ein knöcheltiefer Schneeboden, unter dem sich stellenweise noch Eis befand und kleine Schneehügel entlang der freigeschobenen Markierungslinien. Ein Dribbling oder Kurzpassspiel war auf diesem „Belag“ nicht möglich. Dem Zufall waren Tor und Tür geöffnet, zum Glück verletzte sich keiner der eingesetzten 28 Akteure beider Teams. Die Rechnung der abstiegsbedrohten Stollberger ging am Ende auf. Sie gewannen das Spiel mit 1:0 (1:0) glücklich. Die Ursache für diese Niederlagen müssen die Fortunen neben den Bodenverhältnissen aber auch beim eigenen Spiel suchen. Man war zwar über weite Strecken das optisch überlegene Team, machte sich aber durch überflüssige Ballverluste im Mittelfeld durch sinnlose Dribblings oder Fehlabspiele das Leben selbst schwer. Die Gastgeber dagegen versuchten, hinten massiv zu stehen und mit viel Einsatz jeden Spielansatz der Chemnitzer zu ersticken. So waren die Tormöglichkeiten im ersten Durchgang überschaubar. In der 9. Spielminute kam Gabor Vass von der Strafraumgrenze zum Abschluss. Stollbergs Torwart Daniel Hoyer hielt den Ball jedoch sicher. In der 24. Spielminute überlief Florian Rüger auf der rechten Seite seinen Gegenspieler hob das Leder über den Stollberger Torwart, aber auch einen Meter am Tor vorbei. Auf der Gegenseite prüfte Tim Iser in der 27. Spielminute VfB-Torwart David Schön mit straffen Schuss von halblinks. Nach einer halben Stunde Spielzeit fiel dann schon die Spielentscheidung. Ein eher unplatziert von rechts in den Chemnitzer Strafraum geschlagener Ball erreichte Steven Tonne völlig frei stehend. Der Stollberger Torjäger ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher. In der 36. Spielminute ergab sich nochmals eine Tormöglichkeit für Gabor Vass. Leider konnte der Chemnitzer Youngster diese nicht nutzen. In der zweiten Halbzeit wurde der Druck der Gäste noch größer und es ergaben sich noch einige Tormöglichkeiten. In der 48. Spielminute drehte Florian Rüger einen Freistoß in den Strafraum. Norman Weckert kam an den Ball, köpfte aber am langen Eck vorbei. Ähnliche Kopfballgelegenheiten ergaben sich für Felix Lenke (61.), Moritz von der Mühlen (72.) und Norman Weckert (81.). Immer rutschten die Bälle wenige Zentimeter am Stollberger Tor vorbei, In der 90. Minute hatten die VfB-Fans schon den Torschrei auf den Lippen. Nach einigem hin und her im Stollberger Strafraum konnte Daniel Hoyer noch auf der Linie klären. Am Ende hätte unser Team wohl nochmal 90 Minuten spielen können, ein Tor wäre an diesem Tag auf diesem Platz wohl sicher nicht mehr gelungen. Hoffen wir, dass es das letzte Spiel auf Schneeboden in dieser Saison war. Denn wie schon das Spiel gegen Großrückerswalde und auch das Spiel gegen Stollberg zeigten: “Auf Schneeboden hat die Fortuna kein Glück“. (Text und Foto FR)
stl vfb 18032018