Spielbericht
 
FV Krokusblüte Drebach/Falken. - VfB Fortuna Chemnitz 2:2
Landesklasse Herren St. West - So. 29.04.2018, 15:00 Uhr

Aufstellung:
Schön - Weißbach, von der Mühlen (C), J. Schmidt (36. Clauß) - Löbner, Büttner, Weigel, Eberlein - Vass (73. Schneider), Hofmann (64. rote Karte), E. Schmidt (82. Dittrich)

Torschützen:
1:0 Sieber (3.), 1:1 Vass (12.), 1:2 E. Schmidt (42.), 2:2 Sieber (90. + 1.)

Zuschauer: 108

Schiedsrichter: Lars Sadowski, Jakob Döring und Michael Göppert

Zwei Punkte in Falkenbach liegen gelassen
Mit nur einem 2:2 (1:2) Unentschieden kehrte unsere 1. Männermannschaft vom Auswärtsspiel bei dem FV Krokusblüte Drebach/Falkenbach zurück. Am Ende war das Remis der gerechte Ausgang eines kampfbetonten Spieles auf ganz niedrigem Niveau von beiden Seiten. Unser Trainergespann Rocco Dittrich/Dietmar Leuschel musste den gesperrten Florian Rüger und den verletzten Manuel Neubert ersetzen. Dafür erhielten mit Erik Schmidt und der Mitte der ersten Halbzeit für den verletzt ausgeschiedenen Julius Schmidt ins Spiel gekommene Max Clauß aus unserer U 19 eine Einsatzchance. Die Youngster merkten dabei recht bald, dass im Männerbereich alles noch viel schneller und intensiver zur Sache geht, machten ihre Sache jedoch ganz ordentlich. Bereits mit dem ersten ernsthaften Angriff der Gastgeber fiel bereits das 1:0. Die Fortuna-Defensive war noch nicht geordnet und konnte eine Flanke vom der linken Seite nicht verhindern. Die kam zum am langen Pfosten ungedeckt stehenden Kevin Sieber, der sofort entschlossen abzog und David Schön im Chemnitzer Tor keine Chance ließ (3.). Die Gäste kamen zu ihrer ersten Möglichkeit durch Erik Schmidt in der 9. Spielminute. Der VfB-Angreifer setzte mutig nach und wurde vom Drebacher Torwart Benjamin Eißmann angeschossen. Leider trudelte das Leder danach neben das Tor ins Aus. In der 12. Spielminute fiel dann der Ausgleich ebenso unvermittelt wie das 1:0. Gabor Vass setzte sich vor dem Strafraum gegen zwei Drebacher durch und brachte den Ball zu Alexander Hofmann. Der spielte den Ball wieder vors Tor, wo ihn Gabor Vass in die Maschen drückte. Die Gastgeber wollten dabei eine Abseitsstellung erkannt haben und protestierten heftig. Schiedsrichter Lars Sadowski (Reichenbach) gab jedoch den Treffer zum 1:1. Danach verflachte die Partie zusehens. Die Drebacher spielten den Fußball, den sie immer bevorzugen. Kampfbetont, dem Gegner eng auf den Füssen stehend mit vielen kleinen Nicklichkeiten, um dann mit weiten Bällen die Stürmer in Position zu bringen. Das gelang in der ersten Halbzeit kaum noch. Die Chemnitzer versuchten es zumindest in der ersten Halbzeit noch mit gefälligem Spielaufbau, machten aber dabei sich selbst mit Ungenauigkeiten und gedanklichen Aussetzern das Leben schwer. So kam man ebenfalls kaum zu Tormöglichkeiten. Eigentlich ging spielerisch nur etwas, wenn sich Ronny Weigel zentral mit ins Offensivspiel einschaltete. Einen toll getretenen Freistoß von Max Löbner fischte Drebachs Torwart Benjamin Eißmann gerade noch aus dem Dreiangel (39.). Kurz vor dem Pausenpfiff erreichte ein Ball vom Max Löbner Erik Schmidt. Der zog aus 18 Metern trocken ab. Der Ball wurde noch von einem Drebacher abgefälscht und segelte ins lange Eck zur 2:1 Halbzeitführung. Wer nun glaubte, dass diese Führung den Chemnitzern mehr Sicherheit gab und sie mit ihren fußballerischen Fähigkeiten dem Spiel ihren Stempel aufdrückten, wurde eines Besseren belehrt. Die Gastgeber brachten jetzt noch mehr Gift ins Spiel und versuchten damit Gegner und Schiedsrichter zu beeindrucken. Das gelang. Im Fortuna-Mittelfeld ging nun kaum noch was, die Abwehr geriet schwer unter Druck. Zwar stand man gut und wehrte die langen Bälle meist gut ab, aber die sogenannten zweiten Bälle kamen mehr und mehr zu den Hausherren. So erkämpften sich diese im wahrsten Sinne des Wortes einige gute Tormöglichkeiten. Rico Weber (48.und 77.), Willy Freigang (56.) und Matthias Teichmann (69.) scheiterten dabei am Chemnitzer Torwart David Schön oder verzogen knapp. Für die Gäste ergeben sich nur zwei richtige Möglichkeiten. In der 76. Spielminute lief nach einem langen Ball Max Clauß allein aufs Drebacher Tor zu. Leider verhaspelte sich der Chemnitzer im Strafraum mit dem Ball und kam nicht zum Abschluss. In der 84. Spielminute überlief der eingewechselte Chris Schneider seinen Gegenspieler und den herauseilenden Drebacher Torwart, konnte den Ball aber von der Grundlinie nicht mehr im Tor unterbringen. Ein Rückpass auf den mitgesprinteten Rocco Dittrich wäre vielleicht die bessere Alternative gewesen. Unrühmlicher Höhepunkt der zweiten Halbzeit waren die beiden Platzverweise. In der 64. Spielminute ließ sich Alexander Hofmann von seinem Gegenspieler und den Zuschauern provozieren und trat nach. Ohne Frage eine unnötige und dumme Aktion. Die rote Karte hätte aber dann der Drebacher Akteur auch verdient gehabt, als dieser versuchte, im Nachhinein in die Beine des Chemnitzers zu treten. In der 87. Spielminute schlug Drebachs Paul Gärtner unmittelbar vor der Chemnitzer Bank auf Max Clauß ein und sah dafür nur gelb-rot. Nimmt man den Maßstab aus der 63. Minute, wäre auch hier glatt rot zwingend notwendig gewesen. Im Spiel 10 gegen 10 warfen die Gastgeber noch einmal alles nach vorn. Nach einer Serie von Eckbällen kam wiederum Kevin Sieber an den Ball und versenkte ihn per Kopf zum nicht unverdienten Ausgleichstreffer. Der VfB Fortuna kann schon am nächsten Samstag gegen Marienberg der eigenen Anhängerschaft beweisen, dass er spielerisch viel mehr drauf hat, als man in Falkenbach abgerufen hat. (FR)